Windhundefreunde

Die schönsten Seiten von Windhund und Mensch!

 

Bio Hundefutter - merkt ihr Hund den Unterschied?

Die Auswahl an Hundefutter im Handel und in Onlineshops ist vielfältig. Nicht jedes Trockenfutter allerdings eignet sich, um Ihren Hund gesund zu ernähren.

Diverse Hersteller reichern Fertigfutter mit Füll- und Zusatzstoffen an, um die Akzeptanz des Futters bei Hunden zu erhöhen und den Preis zu senken. Diese Zusätze können von Ihrem Hund nicht verwertet werden und sogar seiner Gesundheit schaden. Wenn Sie sichergehen wollen, dass derartige Stoffe nicht enthalten sind, müssen Sie Bio-Hundefutter kaufen. Der folgende Beitrag beschäftigt sich mit der Frage: Bio Hundefutter - merkt Ihr Hund den Unterschied?

Hundefutter Bio

(Bild: Huskyherz / Pixabay.com)

Unterschiede zwischen herkömmlichen und Bio Hundefutter

Die Zahl der Menschen, die sich zum Verzehr von Bio-Produkten entscheiden, nimmt kontinuierlich zu. Der Grund für den Umstieg ist, dass Bio-Lebensmittel frei von Pestiziden und Chemikalien sind und um eine tierfreundliche Haltung zu unterstützen. Für Bio-Hundefutter gilt das Gleiche. Bio-Hundefutter dürfen Sie mit gutem Gewissen kaufen, da es kein Fleisch aus Massentierhaltung enthält. Wenn Ihr Vierbeiner unter Unverträglichkeiten oder Allergien leidet, sollten Sie ihn mit Bio-Hundenahrung ernähren.


Farbstoffe, Konservierungsstoffe und künstliche Aromastoffe sind die häufigsten Auslöser von Allergien. Ein entscheidender Vorteil von Bio-Hundefertigfutter ist, dass keine allergieauslösenden Bestandteile enthalten sind. Sie füttern Ihren vierbeinigen Freund nur mit natürlichen, gesunden Rohstoffen. Ihr Hund merkt den Unterschied am besseren Geschmack, weil biologisches Hundetrockenfutter häufig einen höheren Fleischanteil enthält. Dies ist vorteilhaft, weil Fleisch die wichtigste Proteinquelle für Ihren vierbeinigen Freund ist. Der komplette Organismus Ihres Hundes ist auf Fleisch als Hauptnahrung spezialisiert.

Weitere Vorteile von Bio Hunde-Fertigfutter

Beim Verfüttern von Bio Hundenahrung profitieren Sie von einer Reihe weiterer Vorteile. Bio Fertignahrung macht Ihren Hund nicht süchtig, sodass die Umstellung auf eine andere Futtersorte einfacher ist. Zur Herstellung von Bio-Hundenahrung wird keine Gentechnik eingesetzt. Biologische Hundenahrung enthält keine Pflanzen, die mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurden. Es werden nur pflanzliche Zutaten aus ökologischem Anbau verwendet.


Die Hersteller von Bio Hundefutter nehmen zudem Abstand von der Nutztierfütterung mit Kraftfutter und der Massentierhaltung. Durch die Fütterung mit Bio-Hundefertigfutter leisten Sie einen persönlichen, nachhaltigen Beitrag zum Tierschutz - dem Schutz der Umwelt und des Klimas.

Bio Hundefutter kostet nicht mehr als herkömmliche Hundefertignahrung

Obwohl Bio Hundefutter aus deutlich wertvolleren Rohstoffen als normale Hunde-Fertignahrung hergestellt wird, entstehen Ihnen durch die Fütterung mit Bio-Hundenahrung keine höheren Kosten. Der Grund dafür ist, dass die meisten Hersteller von konventionellem Hunde-Fertigfutter Ihr Futter zu überhöhten Preisen verkaufen, um mit Ihrer Tierliebe möglichst hohe Umsätze zu erzielen.


Zur Herstellung von Bio-Hundenahrung wird nur selten das Fleisch exotischer Tiere verwendet, sodass teurere Transportwege vermieden werden. Trotzdem können Sie Ihrem Hund verschiedene Geschmacksrichtungen anbieten. Ihr Hund bemerkt den Unterschied zu herkömmlichen Fertigfutter an der besseren Konsistenz.

Verschiedene Varianten von Bio Hundefutter

Bio Fertigfutter für Hunde können Sie als Alleinfutter sowie als Ergänzungs- und Zusatzfutter kaufen. Es gibt auch veganes Bio Hundefutter. Snacks und Leckerli gibt es ebenfalls in Bio-Qualität. Sowohl Ergänzungs- als auch Alleinfutter ist als Nass- und Trockenfutter erhältlich. Sie finden es zudem für Welpen, Senioren, Leistungshunde und für bestimmte Hunderassen.

Worauf müssen Sie beim Kauf von Bio Hundefutter achten?

Generell gilt beim Kauf von Bio-Hundefutter die Regel: "Je kürzer die Liste der Inhaltsstoffe, desto besser". Weitere Faktoren, die Sie beim Kauf beachten müssen, sind Unverträglichkeiten und/oder Allergien, Aktivität Ihres Hundes, Alter, Gewicht und die Hunderasse. Hersteller unterscheiden zwischen kleinen und großen Hunderassen. Die Größe ist ein wichtiges Kriterium für den Nährstoffbedarf. Sie definiert zudem die Größe der im Futter enthaltenen Stücke.


Um Probleme beim Fressen zu vermeiden, muss die Futtergröße zum Hund passen. Ein wichtiger Faktor beim Kauf von Bio Hundefutter sind Qualitätssiegel. Damit Das Futter mit einem Bio Siegel gekennzeichnet werden darf, muss der Hersteller die vorgeschriebenen Kriterien erfüllen. Die Einhaltung der Vorgaben wird turnusmäßig überprüft. Inhalt der Überprüfung sind Verarbeitung, Herstellung und Zutaten. 95 Prozent der Zutaten müssen aus biologischer Landwirtschaft stammen.

Bildquelle

https://pixabay.com/de/hund-dalmatiner-haustier-hunderasse-1020790/